Archiv des Autors: Ölfinger

VVZ für Rolltrimmung und längeres Heck erteilt!

So, nun ist die langersehnte VVZ für die Rolltrimmung und die verlängerten Heckausleger da.

Eine Rolltrimmung habe ich mir schon lange gewünscht. Wenn man mal eine längere Strecke fliegt, wird die Querruderkraft auf dem Steuerknüppel bald lästig. Da der Knüppel im Prinzip wie ein großer Fahrradlenker geformt ist und der Drehpunkt sich im Mitteltunnel befindet, folgt der Griff natürlich einer entsprechenden Kreisbahn. Auf deutsch heißt das: Bewegt man ihn in Richtung Tür, geht er nach unten und in Richtung Mitteltunnel entsprechend nach oben. Wenn man allein im Xenon sitzt, muß man also den Knüppel ständig leicht hochziehen. Bisher habe ich mir damit beholfen, mein Knie drunterzuklemmen. Trotzdem war die Schulter irgenwann steif.

Mit der Rolltrimmung ist das Problem nun behoben. Der Aufbau ist denkbar einfach: Im Mitteltunnel wird mit zwei Schellen ein Hebel an der Torsionsstange der Steuerung befestigt. Dieser wird wiederum mit einer Feder und einer Schnur analog zur vorhandenen Längstrimmung unter Vorspannung gebracht. Der nachträgliche Einbau ist auch kein Problem und schnell erledigt. Je nachdem, auf welcher Seite der Pilotensitz ist kann das System auch seitenverkehrt eingebaut werden.

Ob die verlängerten Heckauslegerrohre wirklich Punkte bringen werde ich erst nach der Flugerprobung sagen können. Was aber wirklich sinnvoll ist, ist daß die Seitenruderzüge nun endlich durch die Rohre hindurchgeführt werden. Abgesehen davon, daß das wesentlich geschickter aussieht, sehe ich auch einen echten Sicherheitsgewinn darin. Die Züge sind vom Drehkreis des Propellers weg und sie können auch nicht mehr von den Abgasen angesengt werden, falls sich der Nachschalldämpfer verdreht.

Nun liege ich seit Tagen auf der Lauer, wann sich endlich das Schmuddelwetter da draußen beruhigt, damit ich mit der Flugerprobung beginnen kann…

rolltrimmung_1 rolltrimmung_2 seitenruderzug_1 seitenruderzug_2 seitenruderzug_3

Nicht direkt ein Fluggerät…

Da sitze ich so mit Tom in Peenemünde bei einer Tasse Kaffee, als das Gespräch auf das U- Boot im Hafen kommt. Er sagt, daß der Antrieb vom Drehradar ausgestiegen ist und er sich Gedanken darüber macht, wie man ihn am Besten wieder flottmachen und bei der Gelegenheit vielleicht gleich noch auf Netzspannung umrüsten könnte. Jetzt im Winter habe ich etwas Zeit und so sage ich spontan zu, mir die Sache „mal anzusehen“.

So kam es, daß ich mich statt im Flugzeughangar an Bord des größten konventionellen U- Bootes der Welt wiederfand. 😀  Donnerwetter, sind das Ausmaße! Das Drehradar ist versenkbar und steht auf einem gut 50 cm dicken Hydraulikstempel. Um die Antriebsmechanik herum ist ein großes, donutförmiges Gehäuse aus Grauguß. Das mußte erstmal ab. Zunächst versuchten wir, es an 4 12er Gewindestangen nur ein Stück abzulassen, damit wir überhaupt eine Chance haben, es jemals wieder hochzubekommen. Ich schätze das Teil auf mindestens 300 kg und die Gewindestangen tönten dementsprechend auch wie Klaviersaiten, wenn man sie mit dem Schraubenschlüssel anstieß. Natürlich werden dabei bald die Pfoten klamm und so versenkte ich erstmal meinen guten 19er Metrinchschlüssel im Hafen. Scheiße. Im Frühjahr werde ich mal versuchen, danach zu tauchen. Viele Chancen rechne ich mir ja nicht aus, aber mal sehen. Zumindest sehe ich das Boot dann auch mal von unten.

Leider reichte der Spalt nicht, um das Getriebe rauszuwuchten. So mußten wir einige Altreifen aufschneiden und auf den Hydraulikstempel auffädeln. Dann ließen wir das Gehäuse darauf fallen. Mal sehen, wie wir das wieder hochkriegen werden.

Mit einigem Gewürge haben wir dann das Getriebe raus und vom Boot gewuchtet, damit ich es in meiner Werkstatt umbauen kann. Interessant ist der Antrieb: Es sind 4 jeweils nur faustgroße Elektromotoren, die mit 110V und 400 Hz betrieben werden. Schade, daß die Leistungsaufnahme nicht draufsteht. Bei der Betriebsfrequenz würde ich mich allerdings nicht wundern, wenn so ein Motörchen 1 kW oder mehr zieht. Die ganze Geschichte hat dann eine sehr starke Untersetzung und die Ursache für die Panne war letztendlich ein banaler Kugellagerschaden mit nachfolgendem Getriebesalat auf der Eingangsseite.

Das kriegen wir wieder hin.

Jahresnachprüfung

Wenn die Jahresnachprüfung mal wieder fällig ist kommt es regelmäßig zu Rückfragen, welche Unterlagen denn nun vorgelegt werden müssen und welche Maßnahmen so alles erforderlich sind.

Um Euch überflüssige Telefonate und vergurkte Zeit zu ersparen habe ich hier mal eine kleine Checkliste für Halter (.pdf) vorbereitet.
Wenn Ihr diese Checkliste vor der Prüfung durchgeht, ist die Jahresnachprüfung optimal vorbereitet und kann schnell und reibungslos über die Bühne gehen.

Esst mehr Senf!

Interessant: Die Spitzen von Silikonkartuschen passen auf Löwensenftuben!
Das hört sich erstmal nicht sehr aufregend an. Wer verziert schon sein Würstchen mit einer sauberen Senfraupe?

Andersrum macht es jedoch sehr wohl Sinn: Man kann prima Silikon- und andere Kartuschen mit den Deckeln von Senftuben verschließen!

Wie oft habe ich mich schon geärgert, daß ich eine kaum angefangene Sikaflexkartusche nach ein paar Wochen wegwerfen durfte! Mit einem Senfdeckel hält es schon seit 3 Monaten…

„Fliegen Sie bloß nicht nach Italien!“

So schreibt der DAeC auf seiner Homepage. Italien will eine sogenannte „Luxussteuer“ für alle Flugzeuge einführen, die länger als 48h im Land sind.
Die Steuer soll je nach Gewichtsklasse zwischen 1,50 und 2,50 € pro Kilogramm MTOW (maximale Startmasse) betragen. Damit wird eine Reise im eigenen Flieger oder die Teilnahme an einem Wettbewerb in Italien sehr teuer. Hoffen wir mal, daß Brüssel diesen Mist vereitelt.
Obwohl: Wenn ich mit einem Luftfahrzeug, das leichter als Luft ist, wie z.B. einem Zeppelin oder Ballon einreise – bekomme ich dann Geld zurück?

Inspektionsfunde

Auch das gibt’s:

Wenn ein Tragschrauber zu lange nicht geflogen wurde, finden sich unter Umständen Untermieter, die ihn als „Schnellen Brüter“ nutzen.

Hier habe ich ein Nest mit insgesamt 5 fast flüggen Rotschwänzchen im Kühllufteinlauf eines Xenons gefunden.

Sie brauchten nur noch ein paar Tage bis sie „lufttüchtig geschrieben“ werden konnten.  So lange blieb der Tragschrauber natürlich am Boden.

Jetzt geht’s los!

Nachdem mir der Betrieb und die Wartung meiner beiden in Handarbeit erstellten Webseiten nun doch etwas zu mühselig wurden  habe ich heute damit begonnen,  die Inhalte beider Seiten in einem WordPress- Blog zu vereinigen.

Ich werde hier in lockerer Reihenfolge von meinem Alltag in der Fliegerei, meinen Hobbys und Dingen, die mich bewegen berichten.  Es kommen auch noch jede Menge Berichte und Fotos dazu.

Wenn Euch der Inhalt also noch etwas zu mager ist – nur Geduld! Schaut einfach in ein paar Tagen nochmal vorbei. 😉