Archiv für den Monat: Februar 2012

Fahrtmessermarkierungen

Die Betriebsbereichsmarkierungen am Fahrtmesser sind bei allen Luftsportgeräten zwingend vorgeschrieben.

Wenn die Markierungen fehlen muß bei der Jahresnachprüfung sogar der Nachprüfschein verweigert werden. Da in der Anfangszeit einige Xenons mit nicht markiertem Fahrtmesser ausgeliefert wurden, solltet Ihr nochmal nachschauen, ob bei Euch Handlungsbedarf besteht. Für die nachträgliche Markierung habe ich selbstklebende farbige Ringe anfertigen lassen, die einfach von außen auf das Glas des Fahrtmessers geklebt werden.

Diese können betroffene Xenonflieger kostenlos bei mir bestellen.

Wie muß diese Markierung nun aussehen? Schauen wir zunächst mal beim DAeC nach. Dieser hat bereits 2005 eine LTA dazu herausgegeben, die genaue Anweisungen enthält. Weil das ganze vor dem großen Tragschrauberboom passiert ist, fragt sich der aufmerksame Leser nun, wie er die Angaben auf seinen Xenon übertragen kann…

So geht’s:

  • Zunächst prüfen wir, ob das Glas fest sitzt und sich nicht verdrehen läßt. Sollte es locker sein, genügt es, mit einer Spritze einen winzigen Tropfen Epoxidkleber o.ä. zwischen Glas und Abdeckring laufen zu lassen. Die Betonung liegt auf winzig! Auf keinen Fall darf die Mechanik des Fahrtmessers mit Kleber geflutet werden!

Nun kommen wir zu den Markierungen. Fangen wir von unten an:

  • Landeklappen? Hamwer nicht. Deshalb fällt der weiße Bogen schonmal komplett weg.
  • Der grüne Bogen beginnt bei 1,1x Vso. Vso ist die Überziehgeschwindigkeit (Hamwer auch nicht) bzw. die Geschwindigkeit, bei der das Luftfahrzeug bei voller Beladung noch steuerbar ist. Hier gehen die Meinungen auseinander. Da der Xenon ja auch im senkrechten Sinkflug steuerbar ist, legen viele den Beginn des grünen Bereiches auf 0. Weil der Hersteller die Vmin aber mit 30 km/h festgelegt hat, klebe ich den Anfang des grünen Bogens bei 1,1 mal 30 km/h = 33km/h. Das ist natürlich viel genauer als es die Ablesegenauigkeit des Fahrtmessers zulässt, deshalb grün ab ca. 35 km/h.
  • Die Höchstgeschwindigkeit bei starker Turbulenz (Vra) liegt bei 150 km/h, deshalb beginnt hier der gelbe Bogen, welcher den Vorsichtsbereich markiert.
  • Schließlich kommt die absolute Höchstgeschwindigkeit Vne, wo der gelbe Bogen endet. Sie liegt bei 210 km/h. Jetzt schnibbelt Ihr einen roten Strich aus der Klebefolie und setzt ihn da hin.
  • Nun muß noch die Geschwindigkeit, bis zu der volle Ruderausschläge gegeben werden dürfen, (Va) mit einem gelben radialen Strich gekennzeichnet werden. Sie liegt bei 1 Person an Bord bei 80 km/h, mit 2 Personen bei 90 km/h. Wir nehmen den kleineren Wert.

Soweit die vorgeschriebenen Markierungen. Es wird allerdings empfohlen, die

  • geringste empfohlene Landeanfluggeschwindigkeit (Vx) mit einem gelben Dreieck zu markieren. Das gehört dann bei 95 km/h hingeklebt.

Alles klar?

Wenn es noch irgendwelche Fragen oder Unklarheiten gibt, so setzt sie bitte in die Kommentare, damit auch andere davon profitieren können

VVZ für Rolltrimmung und längeres Heck erteilt!

So, nun ist die langersehnte VVZ für die Rolltrimmung und die verlängerten Heckausleger da.

Eine Rolltrimmung habe ich mir schon lange gewünscht. Wenn man mal eine längere Strecke fliegt, wird die Querruderkraft auf dem Steuerknüppel bald lästig. Da der Knüppel im Prinzip wie ein großer Fahrradlenker geformt ist und der Drehpunkt sich im Mitteltunnel befindet, folgt der Griff natürlich einer entsprechenden Kreisbahn. Auf deutsch heißt das: Bewegt man ihn in Richtung Tür, geht er nach unten und in Richtung Mitteltunnel entsprechend nach oben. Wenn man allein im Xenon sitzt, muß man also den Knüppel ständig leicht hochziehen. Bisher habe ich mir damit beholfen, mein Knie drunterzuklemmen. Trotzdem war die Schulter irgenwann steif.

Mit der Rolltrimmung ist das Problem nun behoben. Der Aufbau ist denkbar einfach: Im Mitteltunnel wird mit zwei Schellen ein Hebel an der Torsionsstange der Steuerung befestigt. Dieser wird wiederum mit einer Feder und einer Schnur analog zur vorhandenen Längstrimmung unter Vorspannung gebracht. Der nachträgliche Einbau ist auch kein Problem und schnell erledigt. Je nachdem, auf welcher Seite der Pilotensitz ist kann das System auch seitenverkehrt eingebaut werden.

Ob die verlängerten Heckauslegerrohre wirklich Punkte bringen werde ich erst nach der Flugerprobung sagen können. Was aber wirklich sinnvoll ist, ist daß die Seitenruderzüge nun endlich durch die Rohre hindurchgeführt werden. Abgesehen davon, daß das wesentlich geschickter aussieht, sehe ich auch einen echten Sicherheitsgewinn darin. Die Züge sind vom Drehkreis des Propellers weg und sie können auch nicht mehr von den Abgasen angesengt werden, falls sich der Nachschalldämpfer verdreht.

Nun liege ich seit Tagen auf der Lauer, wann sich endlich das Schmuddelwetter da draußen beruhigt, damit ich mit der Flugerprobung beginnen kann…

rolltrimmung_1 rolltrimmung_2 seitenruderzug_1 seitenruderzug_2 seitenruderzug_3

Nicht direkt ein Fluggerät…

Da sitze ich so mit Tom in Peenemünde bei einer Tasse Kaffee, als das Gespräch auf das U- Boot im Hafen kommt. Er sagt, daß der Antrieb vom Drehradar ausgestiegen ist und er sich Gedanken darüber macht, wie man ihn am Besten wieder flottmachen und bei der Gelegenheit vielleicht gleich noch auf Netzspannung umrüsten könnte. Jetzt im Winter habe ich etwas Zeit und so sage ich spontan zu, mir die Sache „mal anzusehen“.

So kam es, daß ich mich statt im Flugzeughangar an Bord des größten konventionellen U- Bootes der Welt wiederfand. 😀  Donnerwetter, sind das Ausmaße! Das Drehradar ist versenkbar und steht auf einem gut 50 cm dicken Hydraulikstempel. Um die Antriebsmechanik herum ist ein großes, donutförmiges Gehäuse aus Grauguß. Das mußte erstmal ab. Zunächst versuchten wir, es an 4 12er Gewindestangen nur ein Stück abzulassen, damit wir überhaupt eine Chance haben, es jemals wieder hochzubekommen. Ich schätze das Teil auf mindestens 300 kg und die Gewindestangen tönten dementsprechend auch wie Klaviersaiten, wenn man sie mit dem Schraubenschlüssel anstieß. Natürlich werden dabei bald die Pfoten klamm und so versenkte ich erstmal meinen guten 19er Metrinchschlüssel im Hafen. Scheiße. Im Frühjahr werde ich mal versuchen, danach zu tauchen. Viele Chancen rechne ich mir ja nicht aus, aber mal sehen. Zumindest sehe ich das Boot dann auch mal von unten.

Leider reichte der Spalt nicht, um das Getriebe rauszuwuchten. So mußten wir einige Altreifen aufschneiden und auf den Hydraulikstempel auffädeln. Dann ließen wir das Gehäuse darauf fallen. Mal sehen, wie wir das wieder hochkriegen werden.

Mit einigem Gewürge haben wir dann das Getriebe raus und vom Boot gewuchtet, damit ich es in meiner Werkstatt umbauen kann. Interessant ist der Antrieb: Es sind 4 jeweils nur faustgroße Elektromotoren, die mit 110V und 400 Hz betrieben werden. Schade, daß die Leistungsaufnahme nicht draufsteht. Bei der Betriebsfrequenz würde ich mich allerdings nicht wundern, wenn so ein Motörchen 1 kW oder mehr zieht. Die ganze Geschichte hat dann eine sehr starke Untersetzung und die Ursache für die Panne war letztendlich ein banaler Kugellagerschaden mit nachfolgendem Getriebesalat auf der Eingangsseite.

Das kriegen wir wieder hin.